Interviews

Zur Ausstellung Circle of Life von Michèle Pagel bei leslie in Berlin im Frühjahr 2016 führten wir folgendes Interview in Wien: Eine Skulpturenfrage

Im Ausstellungskatalog zu Die achtziger Jahre – Pluralismus an der Schwelle zum Informationszeitalter (MUSA, Kulturabteilung der Stadt Wien, 2015) erschien ein ausführliches Gespräch mit der Medienkünstlerin Romana Scheffknecht: Die 1980er Jahre waren das Ende der analogen Welt (dt./engl.).

Medienkünstlerin Rosa Barba im Gespräch über ihre komplexen filmischen Anordnungen, Installationen und Medienarchäologien gleichermassen: „Ich suche nach den Fragmenten, die nicht in die offizielle Geschichte eingehen“. Erschienen in Kunstbulletin 9/2012: Weisses Licht erhellt die Nacht.

Gesellschaft? Welche Gesellschaft? „Ich finde diese Gesellschaft zutiefst langweilig!“, so der Philisoph Boris Groys im Interview für profil/46, vom November 2000, Titel: Diese Gesellschaft ist transformierbar!

Eine Kurzversion meines Gesprächs mit Roman Signer, erschienen in Kunstbulletin 12/2008, findest du hier.

Die Basis zu diesem Text in der Wiener Stadtzeitung Falter 42/95 bildete ein Interview mit Kenneth Frampton, dem Master der US-amerikanischen Architekturtheorie, anlässlich seines Wien-Besuchs im Jahr 1995. Mit einem famosen Porträtfoto von Aleksandra Pawloff.